ikon

Was vor ein paar Jahren ganz klein begann, entwickelte sich im Laufe der Zeit als eine gewachsene Gruppe beim Kegeln für ID Sportler.

 

 

Immer dienstags trainieren die Sportler von der integrativen Jugendgruppe im Kegelzentrum am Peterswöhrd, unter der Leitung von Ü-Leiter  Alois Grasl und donnerstags die Außenwohngruppen der KJF St. Hildegard unter der Leitung von Frau Gabi Gürster. Die Sportler, üben jede Woche das ganze Jahr über verstärkt seine 100 Schub, um sich stets zu verbessern. nur vom Juli bis Ende September gibt es eine kleine Pause zum verschnaufen. Das Niveau ist mittlerweile so gut, dass am bayerischen Meister  schnuppern. Bei den Damen fand sich Bianca Heimerl auf der Bahn von Karlstadt wieder gut  zurecht und wurde mit 454 Holz, bayerische Vizemeisterin. Leider wurde die Seniorenklasse von 50 auf 60 Jahre erhöht, so dass unsere Elisabeth keine Chance in der Meisterklasse hatte.
Konnte letztes Jahr Wolfgang Kurth bay. Vizemeister werden, schaffte dieses Jahr Thomas Lürsen auf der Bayerischen in Karlstadt  mit 529 Holz den 3.Platz, nur 1 Holz vor Wolfgang Kurth und damit die Qualifikation zur“ Deutschen “ in Weinheim.

Das Bemühen war da, wie beim Robert  und der VSV Jugend und der Phillipp und Alex verbesserten sich zwar auch, mussten sich aber trotzdem mit den hinteren Rängen zufrieden geben. Bei den Senioren setzte sich in diesem Jahr unser Kurt Sennebogen souverän durch und wurde mit 526 Holz überlegen bayerischer Meister.

Durch die guten Platzierungen (jeweils die ersten 3 ) hatten sich die drei Straubinger Kegler auch zur Deutschen Meisterschaft in Wiesbaden qualifiziert.

Schon die Teilnahme bei der “ deutschen Meisterschaft “ Kegeln Classic in Weinheim war wieder ein großes Highlight. Aber in der Meisterklasse haben dann doch vielleicht  die Nerven nicht mit gespielt und so blieben der Thomas mit 482 Holz und Bianca mit 458 Holz weit unter Ihre Möglichkeiten. Dagegen zeigte Kurt Sennebogen bei den Senioren keine Nerven und wurde bei seiner Premiere mit 532 Holz deutscher Meister.  Für alle aber war es wieder ein ereignisreiches Jahr, so soll es weitergehen, aber dafür müssen alle weiter fleißig üben.

 Alois Grasl u. Gabi Gürster